21. November 2015

Fotografieren während der Zeremonie

Allgemein Hochzeitsfotografie Info

Eine besondere Herausforderung für einen Hochzeitsfotografen sind die Fotos während der Zeremonie. Wie ich hier vorgehe, erfahrt ihr in diesem Blogspot:


Ich kenne, da werden mir wahrscheinlich alle Brautpaare zustimmen, 3 Arten der Trauung:

Kirchliche Trauung

Die kirchliche Trauung ist bei mir die aller häufigste Trauzeremonie, die ich begleite, zugleich immer die größte Herausforderung. Ein Hochzeitsfotograf ist grundsätzlich in der Tendenz eher ungern gesehen von Pastor oder vom Pfarrer. Hier ist meinerseits Fingerspitzengefühl gefragt. Dass ich ohne Blitz fotografiere, weiß dieser ja zu dem Zeitpunkt, wo ich mich vorstelle beispielsweise noch nicht. Ich kann durchaus verstehen, dass durch den Fotografen „störpotential“ vorhanden ist. Hier gibt es also ein Dilemma: Das Brautpaar erwartet Fotos von diesem wichtigsten Moment im Leben. Und ich als Fotograf werde vom Brautpaar dafür bezahlt (..und nicht vom Pastor, nicht zu fotografieren.)

Hier gilt, wie bei allen anderen Programmpunkten des Hochzeitstages: Absprachen sind alles! Das ist die goldene Regel. Ich Rate im Vorfeld allerdings nicht den geistlichen zu fragen, ob Fotos während der Zeremonie erlaubt sind, sondern eher dazu, den Pastor darüber zu informieren, dass ein Fotograf anwesend ist (der definitiv ohne Blitz fotografiert). Zudem ist meine Empfehlung an die Brautleute, die Gäste entsprechend zu briefen, dass keine Handyfotos gemacht werden sollen, bzw die Gäste definitiv nicht fotografieren. Das ist ja auch gar nicht nötig, da ich als Fotograf sowieso die besten Bilder mache. Auch möchte ich nicht den unter Fotografen sprichwörtlichen „Onkel Bob“ mit seiner Profiausrüstung beim Auszug aus der Kirche vor meiner Kameralinse haben, sondern das Brautpaar.

Das mit dem „Fotografierverbot“ bietet sich übrigens auf der ganzen Hochzeit an, da so automatisch die Gäste präsenter auf der Hochzeit sind.

Nach der Zeremonie bedanke ich mich im allgemeinen beim Pastor für den stimmungsvollen Traugottesdienst und später lasse ich der Gemeinde in Absprache mit dem Paar ein paar Fotos der Zeremonie zukommen. Mittlerweile werde ich sogar gefragt, ob ich überhaupt fotografiert habe. Das werte ich als ein Zeichen für Unauffälligkeit. Tatsächlich gebe ich zu dass dies auch bei mir ein Lernprozess war.

EIn ganz toller Tip für das Brautpaar ist übrigens, sich hin und wieder anzuschauen, die Hand des Partners zu nehmen und: Spaß haben. Das darf man liebe Brautpaare, auch in der Kirche darf gelacht werden.

Die freie Trauung

Bei einer Freien Trauung gilt im Prinzip alles, was auch bei der kirchlichen Trauung gilt in Bezug auf fotografierende Gäste und „Onkel Bob“.

Allerdings stellt sich die Frage ob überhaupt fotografiert werden darf hierbei nicht. Im Gegenteil: Wo der Fotograf und Pastor fast schon Widersacher zu sein scheinen, ist bei der freien Trauung der Fotograf sehr gerne gesehen. Dennoch macht es für das Brautpaar natürlich Sinn, die Rednerin oder den Redner im Vorfeld über die Anwesenheit eines (oder wie in meinem Falle 2) Fotografen zu informieren.

Standesamtliche Trauung

Die standesamtliche Trauung ist für Brautpaare, die eine kirchliche oder freie Trauung planen eher ein formaler Akt, als eine wirkliche Zeremonie. Für Brautpaare hingegen, die keine weltliche oder kirchliche Zeremonie planen ist die standesamtliche Trauung der emotionale Part des Hochzeitstages. Mittlerweile ist es sehr oft so, dass bei der standesamtlichen Eheschließung fast überall fotografiert werden darf. Natürlich ist es aus meiner Sicht auch hier etwas schöner, wenn nur ich als Fotograf fotografiere, da die Trauung insgesamt besinnlicher ist. Dies gilt natürlich auch in Bezug kirchliche Trauung und weltliche Trauung.


 

torben-roehricht-fotograf-hochzeit-jork-altes-land_059

torben-roehricht-fotograf-hochzeit-jork-altes-land_053

torben-roehricht-fotograf-hochzeit-jork-altes-land_050

image
image
image
image

 

 


 

image

 

image

 

image

 


 

image
image
image
image
SHARE

Related Posts
Featured
Eine Hochzeit im Pferdestall
Marc und ich waren auf einer unglaublich romantischen Hochzeit im Schloss Agathenburg. Tatsächlich bin ich der Meinung, dass dieser Text nicht gelesen wird. Deswegen nehme ich Euch, liebe Bologneser, einfach in dieser Bildergeschichte mit. Was soll ich schreiben. Aber diese Bilder müsst ihr Euch anschauen.
READ MORE
Torben Röhricht Hochzeitsreportage
5 Dinge, die ich nicht mache
Euren Wünschen, liebes Brautpaar, versuche ich als äußerst ambitionierter Hochzeitsfotograf zu entsprechen. Für Euch gehe ich an Grenzen, damit ihr eine kunstvolle Hochzeitsreportagen bekommt, denn es sind Eure Erinnerungen für Euer Leben. Ihr investiert in mich für Eure Erinnerungen an diesen Tag. Ihr bucht mich wie ich bin und meinen Stil so wie er ist. Nicht selten bekommt ihr statt der Vereinbarten Bildanzahl sogar noch 100 Bilder mehr, je nachdem, was auf einer Hochzeit passiert sogar noch mehr. Es gibt hin und wieder Anliegen, die Brautleute an mich herantragen, denen ich aus oben genannten Gründen nicht entsprechen kann. Weshalb da ...
READ MORE
7 Fragen die gestellt werden sollten (7 Should Asked Questions)
Ein Vorgespräch ist ein wunderbarer Rahmen, sich kennen zu lernen und über Eure Hochzeit zu sprechen. Es sollte bei einem unverbindlichen Kennenlern-treffen jedoch keine Tabuthemen geben und über alle Eventualitäten gesprochen werden. Dies vermittelt bei Euch, liebe Brautpaare, Sicherheit. Auf der anderen Seite ist es für uns Fotografen ebenfalls wichtig um Irritationen zu vermeiden. Wir bekommen von Brautpaaren regelmäßig ähnliche Fragen gestellt. Andererseits bekommen wir von Brautpaaren auch regelmäßig Fragen nicht gestellt. Um die 7 wichtigsten Fragen, die nicht gefragt werden, aber gestellt werden sollten, geht es in diesem Blogspo ...
READ MORE