20. Dezember 2018

Wenn es der Oma schlecht geht.

Info

Lesezeit 2 Minuten

Als Hochzeitsfotograf habe ich wirklich bereits sehr sehr viel erlebt. Tatsächlich bin ich sehr routiniert und mich irritiert so leicht nichts. Aber neulich hatte ich auf einer Hochzeit tatsächlich ein Erlebnis, was mich schockiert hat und mir gleichzeitig die Augen weiter geöffnet hat.

Es war eine Hochzeit im September, die Hochzeitssaison war fast vorüber. Für unser Brautpaar waren wir im Gut Schöneworth auf einer wundervollen freien Trauung. Für die Oma der Braut war es etwas ganz besonderes, dem Brautpaar die Ringe zu überreichen. Sie war superherzlich und ich fühlte regelrecht, dass sie überwältigt war, diesen Moment erleben zu dürfen.

Am Abend der Feier ging es der Oma auf einmal schlecht. Sie hatte Kreislaufprobleme und war kurz vor der Bewusstlosigkeit. Im Verlauf des Abends wurde der Rettungswagen gerufen. Die Hochzeitsgesellschaft war wie gelähmt, vor Sorge. Später kam noch der Notarzt hinzu. Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, wie besorgt alle Personen waren, ganz besonders natürlich das Brautpaar. 

Oma auf Hochzeiten in Stade
Die Oma wird bereits früh verabschiede.

Ich habe daran gedacht, wie emotional meine Aufnahmen von der Trauung waren, wie leidenschaftlich die Oma den Bräutigam umarmt hat. 

Es hätte die letzte Umarmung gewesen sein können.

Zum gluck. Wirklich zum Glück ging es der Oma, dank intensiver medizinischer Hilfe nach einer Stunde besser. Sie konnte sogar weiter mitfeiern. Das hätte ich nicht für möglich gehalten. 

Mir kamen fast Tränen vor Erleichterung. Stellt Euch vor, wie erleichtert das Brautpaar erst war.

Dabei ist mir bewusst geworden, wie verantwortungsvoll der Job eines Hochzeitsfotografen ist. Es geht nicht nur um das Brautpaar.

“Die Momente einer Hochzeit wären ohne Reportagefotograf für immer verloren, genauso wie Tränen im Regen.”

Torben Röhricht

Es geht gerade um die Momente am Rande der Hochzeit, also die Momente, die das Brautpaar nicht mitbekommt. Die Momente, die erst wieder mit und durch die Bilder aufleben. Die Momente, die ohne Reportagefotograf für immer verloren wären, genauso, wie Tränen im Regen. Denn was wir machen und schaffen sind Erinnerungen. Erinnerungen an diesen Tag, in diesem Moment,in dieser Zeit. Erinnerungen, die nur durch die Bilder ewig weiterleben. Erinnerungen, die sonst für immer verloren wären.

Ich bin mir Sicher: Viele Brautpaare sind sich darüber nicht im klaren. Sie glauben, es gehe nur um ein paar Aufnahmen der Hochzeit. Viele denken, mit ein paar fotografierten Eindrücken ist dem Part der Fotografie genüge getan. Viel Brautpaare sind sich nicht im klaren, welchen Wert eine Hochzeitsreportage einmal für sie haben wird. Denn: Auf einer Hochzeit kommen die Personen so, wie sie sind, nicht mehr zusammen. Nachwuchs erblickt die Welt, Kinder werden erwachsen, Eltern alt und Großeltern werden eines Tages von uns gehen.

Es ist Lösung in Sicht:

Für die Erinnerungen des Nachwuchses ist es wichtig, auf Eurer Hochzeit auf einen Fotografen zu setzen, der sich genau dieser Thematik bewusst ist. Befragt Euren Fotografen vor der Buchung dazu. Überlasst diese Verantwortung nicht einem unerfahrenen Fotografen. Auf keinen Fall sollte ein Gast oder Angehöriger diese Verantwortung übernehmen.
Was sollt ihn nun machen?

Bei mir ist es so: Gebucht werde ich wegen der epischen Brautpaarbilder. Weiterempfohlen werde ich wegen der Reportage. Also lasst Euch nicht blenden von epischen Fotos. Lasst Euch ganze Hochzeitsreportagen zeigen. Setzt auf einen erfahrenen Reportagefotografen, nur dieser wird die emotionalen Momente genau so einfangen, wie sie passiert sind. Davon habt ihr jetzt sofort nichts. Aber mit den Jahren und Jahrzehnten wird eine Hochzeitsreportage im Wert immer weiter steigen.


SHARE

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Related Posts
Featured
Reportage oder Inszenierung
Lesezeit 4 Min Ich mache in der letzten Zeit verschiedene Trendrichtungen des Bildstiles in der Hochzeitsfotografie aus. Diese scheinen regelrecht miteinander zu konkurrieren. Mehr und meine Gedanken hierzu erfahrt ihr in diesem Blogspot: Gleich vorweg genommen ist dies durchaus zu begrüßen, da letztendlich hier Brautpaare  durch die Vielfältigkeit voneinander profitieren. Welche Art der Fotografie nun die bessere ist, ist Geschmacksache und darum soll es hier auch nicht gehen. Meine persönlichen Gedanken dazu schreibe ich zum Schluss. Was mache ich nun für Trends aus? Zur Verdeutlichung beschreibe ich an dieser Stelle einm ...
READ MORE
Die Torte
Brautpaare stehen sehr oft vor der Frage: Wann sollen wir die Hochzeitstorte anschneiden? Meine Sichtweise erfahrt ihr in diesem Blogspot: Traditionell wird die Torte um Mitternacht angeschnitten. Vielen meiner Paare ist das zu spät. Tatsächlich sind um Mitternacht oft nicht mehr alle Gäste auf der Hochzeit. Kleinerer Kinder sind wahrscheinlich schon im Bett Oma und Opa halten eventuell auch nicht so lange durch Diese Personen würden aber gerne ein Stück von der Torte abbekommen und außerdem dieser Tradition beiwohnen. Was spricht nun dagegen, die Torte am Nachmittag anzuschneiden? Nichts. Wenn das Brautpaar entscheide ...
READ MORE
Wie wir Gruppenbilder fotografieren
Viele Brautpaare sagen sie möchten keine Gruppenfotos. Für andere Paare sind Gruppenbilder zentral wichtig. Meine Sichtweise schildere ich in diesem Blogeintrag. Wenn ich mit Paaren im Vorgespräch spreche, dann zu 100% auch immer über Gruppenbilder. Für einige Paare ist dies zunächst einmal nicht wichtig. Ich überzeuge Paare zu 99% doch nicht darauf zu verzichten. Tatsächlich ist es für die Hochzeitsgesellschaft wichtig, mit dem Brautpaar auf einem Gruppenbild abgebildet zu sein. Ein Gruppenbild hat einen ganz besonderen Erinnerungswert für ein Brautpaar und auch für die Hochzeitsgesellschaft, zudem eine Hochzeitsges ...
READ MORE